Aktuell sind 481 Gäste online



Vital Burger im Gespräch mit Kaspar Zimmermann

«F/A-18 Absturz und das Potemkinsche Dorf von Landesverteidigung und Armee»

Wieso passierten drei F/A-18-Unfälle (Crans-Montana, Lopper, Susten) welche alle dasselbe Muster zeigen? Oder wieso verloren die Deutschen 269 F-104 Starfighter und bei mehr als 440 Eurofightern innerhalb von 10 Jahren keinen einzigen? Ist der F/A-18 überhaupt für die Schweiz geeignet? Hätten wir von andern Kampfflugzeugen der Schweizer Luftwaffe lernen können?
Wo wären wir, wenn die Schweizer Kampfflugzeug-Entwicklungen nicht von der Politik torpediert worden wären? Und weswegen führt ein Jurist und Nicht-Pilot die Flugwaffe?
Mittlerweile steuert der vierte (!) SVP-BR die Armee und Landesverteidigung ins Abseits! Wurde der mit Kampfkraftverstärkung begründete massive Abbau der Schweizer Armee auch wirklich durch diese versprochene Verstärkung mit moderneren, stärkeren Waffensystemen vollumfänglich kompensiert? Oder hat der BR heimlich die Landesverteidigung massiv runter gefahren und geschwächt? Ist die SVP mit der GSOA unter einer Decke?
Aber wenn der BR nicht die Landesregierung, sondern die Vertretung einer fremden Macht ist und die GL eines privaten Gewerbebetriebes ohne hoheitliche Rechte, wieso führt er dann die Armee? Diese hat doch das Volk bezahlt?! Wollen wir, dass der Schutz unseres Landes in den Händen des Feindes liegt? Laufen wir Gefahr, wie dies bereits der CdA Christoph Keckeis sagte bevor er im Amt war, dass wir nur noch mit fremder Hilfe (im Bündnis) in der Lage sein sollen, unser Land militärisch zu verteidigen? Und was ist denn mit dem Terror, der offenbar immer näher kommen soll?
Wie können wir diese unterschiedlichen Interessen und Ansichten von keine bis viel Armee und Landesverteidigung lösen?