Aktuell sind 223 Gäste online



Die Tierkommunikatorin Maria Hubert und der Arzt Dr. Norbert Merz im Gespräch mit Michael Vogt über das selbst verantwortlich im Sinne von «der Schöpfer seiner Umstände» ist.

Wir sind nicht voneinander, von unserem Umfeld, unserer Familie, unseren Tieren, unseren Freunden getrennt, sondern immer Teil eines Systems, das eine Tendenz hat sich, sich zu stabilisieren. Der rangniedrigere versucht in der Regel den ranghöheren zu stabilisieren, weil er von ihm abhängig ist. Archaisch waren wir nur in der Gruppe überlebensfähig, nicht als Einzelner. Deshalb übernehmen Kinder Probleme ihrer Eltern oder früheren Generationen (oder deren Opfer etc.), und Tiere die ihrer Besitzer. Damit ergibt sich ein neuer Stellenwert unseres Körpers, unserer Zellen: Körper = Unterbewußtsein = Karma. Alles im Außen schöpfen wir aus unserem Körper. Karma ist in den Zellen gespeichert und schöpft so unsere Lebensdramen. Der Verstand kann das nicht verhindern – ebenso wenig kann er die Therapie über den Körper verhindern!

Jeder muß seine Erfahrung selbst machen und bereit sein für die mit der Transformation verbundenen «Erstreaktionen». Transformation ist nur möglich beim «Tod» bzw. Zurücklassen / Auflösen alter Gewohnheiten, Muster, innerer Strukturen o.ä. im Sinne durchaus schmerzhafter Bewußtwerdungsprozesse. Denn: Die Erkenntnis, daß man die Dramen im Außen alle selbst inszeniert, um sich über innere (karmische) Themen bewußt zu werden, daß man also selbst verantwortlich im Sinne von «der Schöpfer seiner Umstände» ist, kann schmerzhaft sein.

Maria Hubert und Norbert Merz gehen in der Therapie einen «Dritten Weg»:

Schulmedizin

  • Ausgangspunkt: naturwissenschaftliches Weltbild/Menschenbild. «(Fast) alle Erkrankungen sind Veränderungen auf Ebene des Körpers bzw. durch (materielle) Stoffwechselverände-rungen definiert.»
  • Therapie des Körpers läuft über Medikamente, OPs etc.: Die Medizin möchte naturwissen-schaftlich sein und negiert die Psyche, bis auf wenige Ausnahmen als psychosomatisch anerkannter Erkrankungen. Selbst Depression etc. seien eine biologische Erkrankung aufgrund von Stoffwechselveränderungen im Gehirn.
  • Problem: (chronische) Erkrankungen werden nicht kausal geheilt, nur die Symptome gelindert

Alternativmedizin

  • Ausgangspunkt: Wir brauchen eine kausale Therapie und möchten Erkrankungen ausheilen. Ursache körperlicher Erkrankungen ist „immer“ zumindest auch die Psyche/Emotion.
  • Therapie: Wir behandeln daher über die 2. u 3. Ebene den Körper. Klassische Homöopathie z.B. tut das ausschließlich – es darf ja sonst (nach Hahnemann) nichts arzneilich wirksames angewandt werden. Alternative: Psychokinesiologie etc.
  • Problem: Ratio / Verstand/linke Gehirnhälfte verhindert oft Therapieerfolg

Körperorientierte Therapie

  • Ausgangspunkt: Wir brauchen eine kausale Therapie und möchten Erkrankungen ausheilen. Die Ursache aller Erkrankungen ist tatsächlich im Körper zu finden. Körper ist jedoch gleich Unterbewußtsein sowie gleich Karma. Wir «inszenieren» aus dem Körper heraus die im Außen sichtbar werdenden «kranken Zellen» durch Lebensdramen, um sich über die aufzulö-senden Themen im Inneren bewußt werden zu können.
  • Therapie: Wir therapieren über den Körper die damit verbundenen unterbewußten und karmischen Themen.
  • Techniken: Osteopathie/Craniosacraltherapie/Simultan-Osteopathie
  • Materielle Therapeutika, die über den Körper die in ihm gespeicherten Themen auflösen helfen bzw. ins Bewußtsein bringen
  • „Problem“/Forderung: Die Bereitschaft ist erforderlich, Verantwortung aus der Erkenntnis zu übernehmen: Ich selbst habe alle Dramen/Erkrankungen selbst geschöpft, bin selbst dafür verantwortlich, woraus folgt: Ich selbst kann sie auch wieder lösen.